Skip to Content

Category Archives: Debatte

Umfrage: Zukunft der Finanzbranche Plansecur-Studie: Welche Themen die Kunden der Finanzberater am meisten bewegen

©
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Kassel, 2. Februar 2021 (OPM): Welche Themen über die Auswirkungen der Pandemie hinaus sind für die Finanzbranche künftig am wichtigsten? Diese Frage stellte die unabhängige Finanzberatungsgesellschaft Plansecur ihren rund 100 Beratern. Das Ergebnis lässt an Eindeutigkeit nichts zu wünschen übrig: Zwei Drittel der Experten stufen die anhaltende Niedrigzinspolitik und ihre Folgen als größte Herausforderung für die nächsten Jahre ein. Weitere Erkenntnisse der Umfrage sind im „Plansecur-Report: Finanzbranche 2021“ zusammengefasst.

Umwelt- und Klimaschutz halten 46 Prozent der Finanzprofis für das herausragende Thema der Finanzbranche in naher Zukunft. Weitere 45 Prozent räumen der Neo-Ökologie immerhin einen gewissen Stellenwert ein. „Immer mehr Anlegern ist es wichtig, dass ihre Investitionen nicht nur ökonomisch, sondern eben auch ökologisch durchdacht sind“, erklärt Plansecur-Geschäftsführer Johannes Sczepan.

Weiteres laut Umfrage großes Thema ist die Digitalisierung in ihren unterschiedlichen Ausprägungen. So halten drei Viertel der Finanzfachleute sogenannte „Silver Surfer“, also gegenüber der Digitalisierung aufgeschlossene Senioren, für eine zusehends wichtigere Zielgruppe in der Beratung. Die Hälfte der Finanzprofis ist überzeugt, dass künftig der Einsatz Künstlicher Intelligenz zur Verbesserung der Beratungsqualität beitragen kann. 54 Prozent vertreten die Auffassung, dass neue Finanztechnologie-Firmen – FinTechs – in Zukunft an Bedeutung gewinnen werden gegenüber dem klassischen Bankwesen. Bei den Vertriebswegen für Finanzprodukte wird die Digitalisierung ebenfalls eine stärkere Rolle spielen, sind 38 Prozent fest überzeugt. Über 80 Prozent der Befragten begrüßen, dass die Einstiegshürde für Verbraucher in ein Beratungsgespräch durch die Digitalisierung niedriger wird.

„Die Digitalisierung bietet für Finanzberater enorme Chancen“, ist Johannes Sczepan überzeugt. Der Plansecur-Chef begründet: „Über Apps und Videochats können Interessenten viel leichter einen Berater finden und Kontakt aufnehmen.“ Eine Ablösung der Finanzprofis durch Roboterberatung befürchtet der Plansecur-Geschäftsführer nicht. „Im Gegenteil sind Menschen aus Fleisch und Blut als Ansprechpartner im Dschungel der digitalen Informationsüberflutung gefragter als je zuvor“, weist Johannes Sczepan auf Erfahrungen in der Corona-Krise hin, und fragt: „Finanz- und Lebensplanung hängen oft eng zusammen. Und wer will schon sein Leben auf Algorithmen aufbauen?“

Über 90 Prozent der Berater werden eigenen Angaben zufolge von ihren Kunden zumindest teilweise als eine Art „Lebenslotse“ verstanden. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) führen laut Umfrage sehr persönliche Kundengespräche weit über bloße Finanztransaktionen hinaus. Daher wird ein enges Vertrauensverhältnis zwischen Finanzberater und Kunde in Zukunft noch wichtiger sein als heute schon, sind sich 94 Prozent der Befragten sicher.

Plansecur hat im Rahmen der Umfrage auch das Thema Provisions- versus Honorarberatung hinterfragt. Im ersten Fall ist die Beratung für den Kunden kostenfrei; sofern er ein Finanzprodukt erwirbt, fließt dafür aus dem Kaufpreis eine Provision an den Berater. Im zweiten Fall hingegen muss der Kunde vorab für die Beratung bezahlen, unabhängig davon, ob diese zu einem Resultat führt oder nicht. 62 Prozent der Plansecur-Berater plädieren „unbedingt“ für das Provisionsmodell, weitere 26 Prozent halten es für besser als den Honoraransatz. Das Argument: Leidtragende einer Abschaffung der Provisionsberatung wären in erster Linie Verbraucher mit einem geringen oder mittleren Einkommen, die sich selbst ein Honorar von wenigen Hundert Euro für eine Beratung nicht leisten können. „Das würde gerade diejenigen Menschen, die Hilfe etwa bei ihrer Altersversorgung besonders dringend benötigen, praktisch von der Finanzberatung abschneiden. Das wäre mit der allseits erhobenen politischen Forderung, die Menschen sollten sich selbst über die staatliche Rente hinaus auch privat um ihre Altersversorgung kümmern, unvereinbar“, fasst Plansecur-Chef Johannes Sczepan zusammen.

Quelle: euromarcom public relations



0 0 Continue Reading →

M&L AG erhält das TOP 100-Siegel 2021 und zählt damit zu den 100 innovativsten Unternehmen des Mittelstandes

Frankfurt am Main, 29.01.2021 (Erstellt von Jeanette Mauer-OPM):

Die M&L AG überzeugt beim Innovationswettbewerb 2021/ Wissenschaftliches Auswahlverfahren erfolgreich durchlaufen.

Preisgekrönte Innovationskraft: Die M&L AG hat das TOP 100-Siegel 2021 verliehen bekommen. Mit dieser Auszeichnung werden besonders innovative mittelständische Unternehmen geehrt.

Zuvor haben wir uns einem wissenschaftlichen Auswahlverfahren gestellt und unsere Innovationskraft beweisen können.

Im Auftrag der compamedia, dem Ausrichter des Innovationswettbewerbs TOP 100, untersuchten der Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team die Innovationskraft der M&L AG.Die Forscher legten rund 120 Prüfkriterien aus fünf Kategorien zugrunde: Innovationsförderndes Top-Management, Innovationsklima, Innovative Prozesse und Organisation, Außenorientierung/Open Innovation und Innovationserfolg. Im Kern geht es um die Frage, ob Innovationen das Ergebnis planvollen Vorgehens oder ein Zufallsprodukt sind, also um die Wiederholbarkeit von Innovationsleistungen. Und darum, ob und wie sich die entsprechenden Lösungen am Markt durchsetzen. Aufgrund der aktuellen Situation gab es bei dieser Runde zudem einen Sonderteil, in dem die unternehmerische Reaktion auf die Coronakrise untersucht wurde.

Prof. Dr. Nikolaus Franke, der wissenschaftliche Leiter von TOP 100, ist von den ausgezeichneten mittelständischen Unternehmen beeindruckt.

Die M&L AG ist als strategische Unternehmensberatung im Feld Smart Data Solutions und damit in der Entwicklung von passgenauen Business Intelligence Lösungen für Unternehmen des Mittelstandes sowie für internationale Konzerne tätig. Die M&L bewegt sich in einem hochdynamischen Markt, der technologiegetrieben ist und über AI/KI Analysen und Prognosen ermöglicht, die bis heute nicht machbar waren.

Diese Möglichkeiten zu heben und dann über innovative Management-Dashboards dem Kunden Entscheidungshilfen zur Verfügung zu stellen, ist unser Kerngeschäft. Unsere Kunden verfügen damit über strategische Handlungsansätze, die ihnen gegenüber ihren Marktbegleitern deutliche Wettbewerbsvorteile und die Nutzung von Innovationspotentialen sichern. Unsere Kunden sind damit auch dann erfolgreich, wenn andere in diesen Märkten scheitern.

Ein Fokus liegt dabei auf dem stationären Handel, der unter dem Druck der aktuellen Entwicklungen sehr stark gefordert ist, seine Geschäftsmodelle im Sinne einer deutlich tiefergehenden Kundenorientierung zu überdenken und mit Hilfe der M&L hierfür wertvolle Analysen und Entscheidungshilfen erhält.

Matthias Mauer, Vorstand der M&L AG: „Gerade in enger werdenden und instabileren Märkten wie im stationären Handel, ist die substantielle Kenntnis über die bestehenden und potentiellen Kunden ein zentraler Erfolgsfaktor. Business Intelligence Analysen, die diesen Faktor im Detail abbilden können, sind die Grundlage für unsere Kunden, innovative Angebote für ihre Zielgruppen zu schaffen und damit die Kundenbindung deutlich zu erhöhen.

Den Kunden in die Lage zu versetzen, erfolgreich zu sein und seine Entscheidungen jederzeit auf valide Datenanalysen stützen zu können, erfordert von uns, ständige Weiterentwicklung insbesondere im Hinblick auf Innovation und deren Umsetzung für den Kundenerfolg. Customer Insights und eine genaue Kenntnis des technologisch Machbaren sind die Basis unserer Arbeit. Jede unserer Lösungen ist einzigartig und ersetzt bisherige Vorgehensweisen. Daher ist es für uns wichtig ein professionelles und zielführendes Innovationsmanagement zu leben. Dem Wettbewerb bei Top100 haben wir uns gestellt, um uns in diesem so wichtigen Segment immer weiter zu verbessern

Zu unseren bekanntesten Innovationen zählt sicherlich das Flying Eye, wodurch der Handel aber auch der Immobilienmarkt sehr interessante Aspekte für die eigene Unternehmensstrategie generieren kann“

Über M&L Aktiengesellschaft:

Gegründet im Juli 1993 in der Rechtsform GmbH, umgewandelt im Juli 2010 in eine Aktiengesellschaft

Die M&L Aktiengesellschaft ist ein inhabergeführtes, branchenübergreifendes Beratungsunternehmen, die analysierend und lösungsorientiert zu Fragen und Problemen arbeitet und Geschäftsprozesse effizient über die IT abbildet.

Die M&L verfügt über eine sehr hohe informationstechnologische Expertise in Marketing und Vertrieb. 

Die von diesem Beratungsunternehmen realisierten Projekte umfassen

                • das Konzipieren und Umsetzen wie auch das Optimieren von Geschäftsprozessen

                • das Projektmanagement

                • das Management von Unternehmensfusionen und CRM-Systemen

                • die Entwicklung von Business Intelligence Konzepten und -Systemen inklusiv Geomarketinglösungen

                 ein Retail-Management-System(RMS) für Deutschland  zur Verwaltung von Immobilien und Filialketten

Quelle: Pressekontakt M&L AG:

M&L Aktiengesellschaft
Frau Jeanette Mauer
Schwarzwaldstraße 122
60528 Frankfurt am Main
Tel: +49 (0)69 963 632-0
Fax: +49 (0)69 963 632-10
E-Mail: kontakt(at)mlconsult.com
Homepage: www.mlconsultants.net

0 0 Continue Reading →

FOR – family office report 2021

Zeit für Glaubwürdigkeit

Wir erleben derzeit eine Welt in Unruhe und Unordnung. Politiker nutzen eine Pandemie, um sechs- oder siebenstelli-ge Beiträge einzufahren. Gewerbliche oder beratende Tätigkeit muss auch für Agbgeordnete möglich sein, aber nicht solche, die ausschließlich durch ihr Mandat möglich wurden.
Eine Familienministerin tritt wegen eines mutmaßlichen Titelplagiats zurück, will aber trotzdem um das Amt der regier-nenden Bürgermeisterin von Berlin antreten. Hinzu kommt, dass die Zurückgetretene sich durch die Übergangsgelder aus dem Amt einen gut bezahlten Wahlkampfjaob sichert – es sollen bis September 2021 knapp 60.000 Euro sein.


0 Continue Reading →

Wettbewerb „Jugend wirtschaftet!“ 2021 – Abgabefrist verlängert bis zum 16.04.2021

© www.shutterstock.com

Die Stiftung Finanzbildung führt auch dieses Jahr wieder den Wettbewerb „Jugend wirtschaftet!“ an der bayerischen Oberstufe durch.

Aufgrund des derzeitigen Lockdowns und der Distanzunterricht-Situation haben wir uns dazu entschieden, den Einreichungstermin für die Seminararbeiten um einige Wochen nach hinten, auf den 16. April 2021, zu verlegen.

Die Überreichung des Klaus-Hildebrand-Preises soll wie gewohnt im Rahmen der Zeugnisübergabe erfolgen.

Wir freuen uns auf hoffentlich zahlreiche Arbeiten!

0 0 Continue Reading →

FOR – family office report 2020

Das EHI hat für das

0 Continue Reading →

finanzbildungsreport


0 Continue Reading →

Fondswirtschaft verwaltet 1.600 Milliarden Euro für die Altersvorsorge


Frankfurt am Main, 30.11.2020: Die Fondswirtschaft ist der größte Verwalter von Altersvorsorgekapital in Deutschland. „Die Menschen haben zwar oft über Versicherungen, Versorgungswerke oder Arbeitgeber einen anderen Zugang, aber verwaltet wird letztlich ein großer Teil des Sozialkapitals in Fonds“, sagt Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des deutschen Fondsverbands BVI. Laut einer Umfrage verwalteten die Mitglieder zur Jahresmitte rund 1.600 Milliarden Euro für Altersvorsorgezwecke.

Das ist knapp die Hälfte des Gesamtvermögens der Fondsbranche. Zum Vergleich: Vor drei Jahren lag der Anteil bei 40 Prozent. In diesem Zeitraum ist das Vermögen für Altersvorsorgezwecke um 430 Milliarden Euro gestiegen. Von dem Vermögen entfallen 1.110 Milliarden Euro auf offene Spezialfonds, 240 Milliarden Euro auf offene Publikumsfonds, 230 Milliarden Euro auf Mandate und 10 Milliarden Euro auf geschlossene Fonds. Hinter dem für die Altersvorsorge verwalteten Vermögen stehen insbesondere kapitalbildende Versicherungen mit 600 Milliarden Euro und die betriebliche Altersvorsorge mit 450 Milliarden Euro. Weitere 340 Milliarden Euro stammen von berufsständischen Versorgungswerken. Die übrigen 200 Milliarden Euro verteilen sich auf die Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes sowie geförderte und ungeförderte Fondssparpläne.

Quelle: BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V.

0 Continue Reading →

Rechtsanwältin Dr. Katharina Böhm und Marketing-Fachmann Dr. Marco Schwenke Zwei neue Profs für die EBZ Business School (FH)

Bochum, November 2020: Zwei Wissenschaftler verstärken das Professorium der EBZ Business School: Dr. Katharina Böhm und Dr. Marco Schwenke sind seit Anfang Oktober 2020 an der EBZ Business School (FH) tätig. Dr. Katharina Böhm übernahm das juristische Fachgebiet Genossenschaftswesen und -recht, Dr. Marco Schwenke die Lehrgebiete Quantitative Methoden, Marketing und Vertrieb in der Immobilienwirtschaft. Business-School-Rektor Prof. Dr. Daniel Kaltofen ist sehr glücklich, die zwei ausgewiesenen Experten an der größten immobilienwirtschaftlichen Fakultät Deutschlands begrüßen zu können.

„Wir haben mit Dr. Katharina Böhm eine versierte Fachfrau für den Bereich Genossenschaftsrecht gewinnen können. Sie kennt sich außerdem als Wissenschaftlerin im universitären Lehr- und Forschungsbetrieb sehr gut aus. Darüber hinaus war sie als Rechtsanwältin und Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht und als juristische Beraterin von internationalen Akteuren der Immobilienwirtschaft über 20 Jahre beruflich tätig. Diese Kombination aus profundem juristischem Fachwissen und einer über 20-jährigen einschlägigen Berufserfahrung wird unseren Studierenden sehr zugutekommen“, sagt Prof. Dr. Kaltofen. „Dr. Marco Schwenke hat sich in seiner noch jungen akademischen Laufbahn bereits bemerkenswerte Verdienste erworben. Im Bereich Marketing kann er auf international beachtete Forschungsarbeiten und Veröffentlichungen verweisen und ist fester Bestandteil der internationalen Fachcommunity. Uns hat auch sehr beeindruckt, dass er in seiner Dozententätigkeit von seinen Studierenden stets hervorragende Bewertungen erhalten hat. Dr. Schwenke wird die Fächer Marketing und Vertrieb an der EBZ Business School weiter voranbringen.“

Dr. Katharina Böhm

Dr. Katharina Böhm schlug nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster den beruflichen Weg der Rechtsanwältin ein. Sie war zehn Jahre in der Industrie tätig (Head of Legal im Developmentbereich eines multinationalen Bau- und Dienstleistungskonzerns). Ab 2008 arbeitete sie in Hamburg. Ihre dortige Beratungstätigkeit bewegte sich überwiegend auf dem Gebiet des Immobilienrechts, insbesondere im Bereich der Immobilienprojektentwicklung und dem Anlagenbau. Ihre thematischen Schwerpunkte liegen im Handels- und Gesellschaftsrecht, Baurecht, Architektenrecht, gewerblichem Mietrecht und in der Projektfinanzierung, dem Asset Management und dem Facility Management. Dr. Katharina Böhm ist zudem Partnerin bei der Böhm Mosch Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB.

Dr. Marco Schwenke

Dr. Marco Schwenke studierte an der Ruhr-Universität Bochum und absolvierte 2014 sein Masterstudium in Management mit Auszeichnung. Für die Masterarbeit wurde ihm der Wissenschaftspreis 2015 verliehen. 2018 schloss Dr. Schwenke seine mit der Höchstnote summa cum laude bewertete Promotion ab und trat im selben Jahr eine Professur für Marketing und Kommunikation an der University of Applied Sciences Europe an. Ergänzend leitete und koordinierte er dort die Studiengänge Marketing Management & Public Relations (M.A.) und Business Psychology (M.Sc.) und war Mitglied des Fachbereichsrats Wirtschaft und Psychologie. Mit seinen Forschungsarbeiten ist Dr. Schwenke immer wieder auf renommierten Konferenzen der American Marketing Association (AMA) und der European Marketing Academy (EMAC) vertreten.

Nach der formalen Bestätigung durch das nordrhein-westfälische Ministerium für Kultur und Wissenschaft dürfen beiden die Bezeichnung „Professorin“ bzw. „Professor“ führen.

Quelle: EBZ – Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

0 Continue Reading →

Deutsches Finanzbildungsforum am 05.07.2021 in Landshut

In Bayern hat sich die Stiftung Finanzbildung bereits einen Namen durch den alljährlichen Wettbewerb „Jugend wirtschaftet!“ an Gymnasien, Fachoberschulen und Berufsoberschulen. Inzwischen ist die gemeinnützige Landshuter Stiftung gUG auch dem bundesweiten Bündnis ökonomischer Bildung beigetreten, dass sich im Dezember 2019 gegründet hat.
Neben individuellen Workshops in Schulen und finanzökonomischen Streitschriften wird die Stiftung 2021 ein weiteres Herzensprojekt des Gründers und Geschäftsführers aus der Taufe heben: Das Deutsche Finanzbildungsforum. Dieser Start ist auch durch eine erstmals größeren Spende eines Finanzintermediärs erleichtert worden, der anstatt Weihnachtsgeschenke an seine Kunden unserem Projekt einen namhaften Betrag zukommen hat lassen.

Auf dem Deutschen Finanzbildungsforum am 5. Juli 2021 in Landshut werden Studenten, Bachelor und Masterabsolventen sowie Doktoranten neueste Erkenntnis aus Forschung und Studien gemeinsam mit Ihren Professoren vor Journalisten, Lehrenden, Beratern, Experten und Praktikern aus Banken, Family Office, Vermögensverwaltern und Kanzleien präsentieren und mit Politikern und Entscheidern darüber diskutieren. Daneben wird es Podiumsdiskussionen geben sowie eine Finanzkompetenzmesse. Am Vorabend, dem 4. Juli, werden auf einem Finanzexperten-Dinner der Finanzjournalist und der Finanzblogger des Jahres geehrt. Partner der Veranstaltung können vor oder nach dem Termin ihre Netzwerk- oder Charityveranstaltungen durchführen. So wird in der Woche des Forums in einem Kinosaal der Film „Big Short“ Schülern der Oberstufe mit Schwerpunkt Wirtschaft gezeigt. Anschließend wird eine Diskussion noch im Kinosaal folgen.

Kurz: Marktexperten können neue Ideen diskutieren und mitnehmen, Studenten erhalten eine (Karriere-) Plattform um sich kompetent einzubringen und Finanzunternehmen können sich hochwertig präsentieren. Die um die Veranstaltung herum erscheinenden Publikationen halten die Ideen fest und machen es einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich. Wenn alles gut läuft, sind alle Beteiligten echte Gewinner!

Hier gehts zum Anmeldeformular.

0 Continue Reading →

Gemeinsam für ökonomische Bildung

Düsseldorf, 30. September 2020 – Im Rahmen einer digitalen Gründungsversammlung wurde das Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland (BÖB) als rechtsfähiger gemeinnütziger Verein gegründet. Mit der neuen Struktur wird die von Lehrkräften, Verbänden, Wissenschaft und Wirtschaft getragene Initiative sich noch stärker als bisher für die Verankerung ökonomischer Bildung in der Schule und für eine bessere fachbezogene Qualifizierung der Lehrkräfte einsetzen.

• Das Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland fordert: Ökonomische Bildung muss endlich in hinreichendem Umfang in den Lehrplänen aller weiterführenden Schulen und in der Lehrkräfteaus- und Weiterbildung verankert werden. Dafür steht das von mehr als 50 Mitgliedern aus Schule, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft getragene, am 30. September 2020 als gemeinnütziger Verein gegründete Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland.
• Im Anschluss an die Gründungsversammlung wurden Verena von Hugo, Vorstand der Flossbach von Storch Stiftung, und Sven Schumann, Senior Vice President bei der Deutsche Börse AG, einstimmig als Vorsitzende des Vorstands (Doppelspitze) gewählt.
• Weitere Vorstandsmitglieder sind Jürgen Böhm, Vorsitzender des Verbands Deutscher Realschullehrer; Prof. Dr. Dirk Loerwald, wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer des Instituts für Ökonomische Bildung in Oldenburg; Dr. Matthias Meyer-Schwarzenberger, Geschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Volks- und Betriebswirte und Dr. Wolf Prieß, Bereichsleiter Wirtschaft, Joachim Herz Stiftung.

Nach ihrer Wahl zur Co-Vorsitzenden des Vorstands sagte Verena von Hugo: „Das Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland ist ein Netzwerk von Netzwerken. Mit einer Vielzahl an Lehrerorganisationen, Ver-bänden und Institutionen aus Wissenschaft und Wirtschaft repräsentiert es die ökonomische Bildung in ihrer ganzen Vielfalt. Die Vernetzung aller relevanten Akteure ist dadurch in den vergangenen Monaten we-sentlich vorangekommen – mit konkreten Ergebnissen in der Zusammenarbeit untereinander und mit den zuständigen Behörden. Gemeinsam geben wir der ökonomischen Bildung in Deutschland eine Stimme und fördern so die Ziele und Eckpunkte des Bündnisses.“
Der Co-Vorsitzende Sven Schumann betonte, dass die Bedeutung ökonomischer Bildung gerade auch we-gen der aktuell wirtschaftlich schwierigen Zeit immer mehr an Bedeutung gewinne: „Zur Zukunftssiche-rung unseres Landes brauchen wir mehr denn je ökonomische Kompetenzen in allen Bereichen der Bevöl-kerung. Die Basis hierfür wird in der Schule gelegt. Mehr Unternehmertum und mehr Eigenverantwortung in der Altersvorsorge erreicht man nicht, wenn man die Vermittlung von ökonomischer Bildung im Schul-unterricht dem Zufall überlässt“, so Schumann weiter.

Quelle: Ökonomische Bildung Deutschland (BÖB)

0 Continue Reading →