Skip to Content

Category Archives: Akteure

Finanztest-Studie: Anleger bleiben unter ihren Möglichkeiten

© www.shutterstock.com

Berlin, 12. April 2017 – Mehr als fünf Prozent Rendite haben Anleger in den vergangenen Jahren durch handwerkliche Missgriffe versenkt. Dabei ist es mit der richtigen Strategie gar nicht so schwierig, das Geld für sich arbeiten zu lassen.

Diese Zahlen dürften Depotbesitzer ins Grübeln bringen: Viele Anleger blieben in den Jahren 2005 bis 2015 mit einem Renditeergebnis von durchschnittlich 3,1 Prozent weit hinter den Wertzuwächsen des Gesamtmarktes zurück. Realistisch wäre eine Rendite von 8,7 Prozent gewesen. Zu diesem alarmierenden Befund kommt eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprofessoren Andreas Hackethal und Steffen Meyer im Auftrag der Zeitschrift Finanztest. Die optimale Rendite hätten Anleger erzielt, die in den breiten Markt investiert und dann stillgehalten hätten.

Die Untersuchung macht deutlich, dass eine Investition in prognosefreie Geldanlagen, wie sie die Quirin Privatbank im Rahmen des Anlagekonzepts „Markt – Meinung – Wissen“ mit ETFs und Indexfonds umsetzt, auf lange Sicht nicht nur zu geringeren Wertschwankungen, sondern auch zu einem besseren Chance-Risiko-Verhältnis führt. Eine wichtige Erkenntnis: Auch gut informierte Anleger treffen oft fragwürdige Entscheidungen. Mit dem Interesse am Börsengeschehen wachse laut Finanztest die Neigung, die vermeintliche Expertise auch anzuwenden und somit das Risiko, auf Geheimtipps hereinzufallen und in spekulative Aktien zu investieren, vor denen die Bundesanstalt für Finanzaufsicht (BaFin) häufig warnt.

Aus diesen Gründen raten die Wissenschaftler fünf Grundregeln zu beachten:
1.    Streuen Sie Ihr Vermögen.
2.    Investieren Sie langfristig.
3.    Bleiben Sie ruhig.
4.    Werden Sie nicht gierig.
5.    Senken Sie die Kosten.

Die Untersuchung von Finanztest deckt sich mit den Erfahrungen, die die Berater der Quirin Privatbank seit Jahren machen. So finden sich in den Depots, mit denen Kunden oder Interessenten zur Bank kommen, kurzfristige Wetten und risikoreiche Spekulationen auf politische oder wirtschaftliche Ereignisse, die den langfristigen Anlageerfolg gefährden.

Ob diese Renditekiller auch in ihrem Depot schlummern, klären Anleger ganz einfach mit einem unabhängigen Vermögens-Check. Das daraufhin erstellte, individuelle Gutachten verschafft ihnen Klarheit und zeigt ihnen konkrete Auswege. Statt Trends nachzujagen oder auf politische Börsen zu wetten, sollten Anleger besser auf die Kraft der internationalen Kapitalmärkte setzen und langfristig ausgerichtete, systematische Anlagestrategien verfolgen.

Quelle. Finanztest-Studie

0 Continue Reading →

Das Geld anderer Leute

Landshut, 31.03.2017 – Frank Schäffler, Prominenter FDP Abgeordneter und Geschäftsführer des gemeinützigen Prometheus-Institutes hat sich in der Zeitung „Tichys Einblick“ anlässlich des EU-Austritts-Antrages der Briten Gedanken gemacht. Dabei zitiert er den Wirtschaftsnobelpreisträger Milton Friedman, der neben John Maynard Keynes als einer der einflussreichsten Ökonomen des zwanzigsten Jahrhunderts angesehen wird, zum Thema staatliche Geldausgaben sehr bildlich:

„Es gibt nur vier Wege, Geld auszugeben: Man kann sein eigenes Geld für sich selbst ausgeben. Wenn man das tut, passt man wirklich auf, was man tut, und man versucht, das Maximum aus seinem Geld herauszuholen. Man kann sein eigenes Geld für jemand anderen ausgeben, zum Beispiel, wenn ich ein Geburtstagsgeschenk für jemanden kaufe. Dann achte ich weniger auf das Geschenk selbst, aber sehr auf die Kosten. Ich kann das Geld anderer Leute für mich selbst ausgeben. Und wenn ich das tue, werde ich mit Sicherheit gut zu Mittag essen! Und zu guter Letzt kann ich das Geld anderer Leute für andere Leute ausgeben. Und wenn ich das tue, dann interessiert mich nicht, wie viel ich ausgebe, und mich interessiert nicht, was ich für das Geld bekomme. Und so funktioniert der Staat.“

Mehr zu Frank Schäfflers Artikel  „Das Geld anderer Leute über das EU System und Griechenland unter http://prometheusinstitut.de/das-geld-anderer-leute/, In jedem Fall LESENSWERT!

0 Continue Reading →

Unsicherheit in Finanzfragen Jugend auf verlorenem Posten

Bamberg, Februar 2017 – Die Unsicherheit in Finanzfragen hat Deutschland und Europa fest im Griff. Zahlreiche Studien zeichnen ein düsteres Bild vom Wissenstand in diesem Bereich. Nach einer Studie aus dem Jahr 2016 geben etwa 53 Prozent an, sich nur halbwegs gut mit Banken- und Versicherungsthemen auszukennen, und gut 13 Prozent meinen, ihre Kenntnisse über die Finanzwelt seien schlicht nicht vorhanden. In einer Welt, in der immer alles jederzeit mit jedem Budget verfügbar scheint und in der Ratenzahlungen sowie NullProzent-Finanzierungen an der Tagesordnung sind, wird das Wissen um Finanzen wichtiger denn je. Gegensteuern lässt sich nur mit einer grundlegenden Bildung in diesem Bereich, doch wie lässt sich diese vermitteln? „In der schulischen Ausbildung ist leider kein Fach ‚Finanzkunde‘ vorgesehen. Da bleibt nur die private Beschäftigung mit dem Gegenstand übrig. Das Umfeld und die Eltern sind gefragt, das Thema ernst zu nehmen und so dafür zu sorgen, dass ihre Kinder später nicht in die Schuldenfalle tappen oder auf unseriöse Berater hereinfallen“, fordert Reiner Braun, einer der Gründer des unabhängigen Expertennetzwerks Finanzkun.de. 

Junge Generationen und Frauen im Hintertreffen
Besonders Frauen und junge Menschen haben Nachholbedarf im Bereich Finanzwissen.  Bei risikorelevanten Fragen hinken Frauen im europaweiten Vergleich den Männern immer noch hinterher. Der Unterschied zwischen den Geschlechtern in grundlegenden Finanzfragen zeigt sich deutlich in Italien: Männer beantworteten 25 Prozent mehr Fragen richtig als die befragten Frauen. Bei risikorelevanten Finanzfragen weist Belgien den größten Geschlechterunterschied auf. Knapp dahinter Deutschland auf dem zweiten Platz. Aber es geht noch extremer: In Portugal haben beide Geschlechter ein ähnlich schlechtes Verständnis in Finanzfragen. Auch die jungen Generationen müssen aufholen: Die unter 35Jährigen verfügen im Generationenvergleich über die geringsten Finanzkenntnisse. „Eine fatale Situation für die Zukunft jedes Einzelnen und ganz Europas“, so Braun.

Pures Desinteresse?
Einerseits mangelt es an der nötigen schulischen Ausbildung in Sachen Finanzen, andererseits ist das Interesse an solchen Themen auch nicht besonders hoch. Nach einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung haben 44 Prozent der Befragten keinerlei Interesse am Thema Finanzen. Dabei fiel auf: Die Begeisterung steigt mit der Höhe des Einkommens. Jeder dritte Befragte macht sich Gedanken um die Altersvorsorge, knapp 25 Prozent beschäftigen sich mit dem Thema Geldanlage. Besonders das Desinteresse der 14- bis 19-Jährigen am Thema Finanzen mit einem Anteil von 87 Prozent war erschreckend groß.

Ausbrechen aus der Unsicherheit 
Ein Grundwissen in puncto Finanzen und Risiken macht es erst möglich, positive finanzielle Entscheidungen treffen zu können. Dies bestätigt auch eine Studie aus diesem Jahr: Ein besseres Verständnis für finanzielle Konzepte sorgt dafür, dass auch günstigere Entscheidungen zu Sparmöglichkeiten, Investitionen und Finanzprodukten getroffen werden können. Diejenigen, die finanzielle und risikobezogene Konzepte verstehen, treffen mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit bessere finanzielle Entscheidungen. „Eine gute Finanzbildung ist die Grundlage einer langfristig gesunden Gesellschaft. Solange es kein Schulfach ‚Finanzkunde‘ gibt, muss sich der Einzelne selbst um sein Finanzwissen kümmern. Eltern können ihre Kinder nicht früh genug mit der Materie bekannt machen, denn ‚Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr‘“, erklärt Braun. „Aber auch im Erwachsenenalter kann man immer noch etwas dazulernen.“

Weitere Informationen unter www.finanzkun.de

Über Finanzkun.de 
Als Kollegennetzwerk aus unabhängigen Finanzberatern informiert Finanzkun.de seit August 2015 über sämtliche Aspekte des Finanzwissens. Das Portal hat sich zum Ziel gesetzt, dem mangelnden Finanzwissen in Deutschland entgegenzuwirken und Verbraucher und seriöse Finanzberater zusammenzubringen. Die URL entstand aus dem Spannungsverhältnis von DIE Finanzkunde und DER Finanzkunde. Im Magazin des Expertennetzwerks stellen aktuell rund 80 praktizierende Finanzberater aus ganz Deutschland ihr Praxiswissen in Artikelform zur Verfügung – stets leserfreundlich und informativ aufbereitet. Der Fokus liegt dabei nicht auf der Vermittlung von Finanzdienstleistungen, sondern auf der beratenden Funktion der Experten. Verbraucher sollen so umfassender aufgeklärt und besser auf Beratungsgespräche vorbereitet werden. Finanzberater nutzen das Portal als wirkungsvollen Multiplikator und um zusätzlichen Traffic zu generieren. Alle Finanzberater werden vor der Aufnahme in das Netzwerk einer strikten Prüfung unterzogen und müssen einen Beraterkodex unterschreiben.

 

 

0 Continue Reading →

Drei einfache Regeln für die Geldanlage

©Shutterstock

Frankfurt, 1. Februar 2017- Die meisten Menschen beschäftigen sich nicht gerne mit Finanzfragen, meist aus Angst vor Fehlentscheidungen. Doch den Kopf in den Sand zu stecken, ist keine Lösung. Denn Geldanlagen werden nicht besser, weil man keine Lust hat, sich um sie zu kümmern. Schon länger gibt es kaum mehr Zinsen auf Sparbüchern oder für Anleihen. Parallel ist die Inflation im Dezember sprunghaft auf 1,7 Prozent gestiegen nach 0,8 Prozent im November. Damit verliert das sauer verdiente Geld auf Sparbüchern oder Tagesgeldkonten stetig an Wert.

Ein Beispiel: Bei einer Inflation von jährlich 2 Prozent sind von 1.000 Euro nach fünf Jahren nur noch rund 905 Euro übrig. Ohne entsprechende Erträge spart man sich also ärmer, so die Aktion „Finanzwissen für alle“ der Fondsgesellschaften. Ein Anfang ist gemacht, wenn man diese drei Grundregeln bei der Geldanlage beachtet:

Regel 1: Sparziel und Risikoneigung definieren

Sparer sollten sich zunächst über ihr Sparziel, die geplante Anlagedauer und ihre persönliche Risikoakzeptanz klar werden, bevor sie sich für eine Anlage entscheiden. Denn die verschiedenen Sparmöglichkeiten unterscheiden sich hinsichtlich Sicherheit, Liquidität und Rendite. Als Faustregel gilt: Eine Anlageform kann nie alle drei Kriterien erfüllen. So bringen jederzeit verfügbare Anlagen, also solche mit hoher Liquidität häufig nur geringere Renditen. Höhere Renditen sind hingegen nur realistisch, wenn Sparer einen längeren Zeithorizont und zwischenzeitliche Wertschwankungen akzeptieren. Wer beispielsweise langfristig denkt und gute Nerven hat, kann in Aktienfonds investieren. Sparer, die dagegen risikoscheuer sind, benötigen wertstabilere Anlagen. Wer die Unterschiede nicht kennt oder sich die Auswahl nicht zutraut, sollte sich beraten lassen.

Regel 2: Je früher, desto besser

Wer früh anfängt zu sparen, kann mithilfe des Zinseszinseffektes einen soliden Kapitalstock aufbauen. Ein Beispiel: Aus 10.000 Euro werden bei jährlich durchschnittlich fünf Prozent Rendite nach 20 Jahren mehr als 26.000 Euro und nach 40 Jahren bereits rund 70.000 Euro. Es werden also Erträge angesammelt, die sich immer und immer wieder verzinsen. Neben dem Zeitfaktor ist auch die Höhe der Rendite für den Anlageerfolg entscheidend. Kleine Unterschiede wirken auch hier über längere Laufzeiten enorm. Daher ist es besonders für jüngere Sparer sinnvoll, in riskantere und damit höher rentierliche Anlagen wie Aktienfonds zu investieren. Jüngere Sparer haben mehr Zeit, das Geld am Kapitalmarkt für sich arbeiten zu lassen. Zwischenzeitliche Rückschläge an den Märkten können sie besser aussitzen als etwa Rentner, die mit ihren Ersparnissen ihren Lebensabend gestalten wollen.

Regel 3: Nie alle Eier in einen Korb

Sparer sollten ihr Geld auf verschiedene Anlageklassen oder Wertpapiere verteilen. Dabei hat sich in einem ersten Schritt die Faustformel ein Drittel Aktien, ein Drittel Anleihen und ein Drittel Immobilien bewährt. Welche Mischung es genau wird, hängt natürlich von den persönlichen Zielen und der eigenen Lebenssituation ab. Wer etwa schon eine Immobilie besitzt, sollte mit dem übrigen Geld stärker Aktien oder entsprechende Fonds berücksichtigen. Um seine Ersparnisse wirkungsvoll zu schützen, sollten Sparer außerdem nicht nur auf eine Region, z.B. Deutschland, setzen, sondern ihr Geld idealerweise weltweit über verschiedene Anlageklassen investieren.

Wissenswertes rund ums Geldanlegen bietet der BVI unter www.bvi.de/finanzwissen.

Diese Meldung ist Teil der Serie „Finanzwissen für alle“.

Quelle: BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V.

0 Continue Reading →

Nachhaltige Fonds in Deutschland auf Rekordstand

© www.shutterstock.com

© www.shutterstock.com

Dortmund, 26. Januar 2017 – Die nachhaltigen Fonds in Deutschland haben 2016 einen neuen Höchststand erreicht: Bis zum Jahreswechsel stieg ihr Volumen auf 43,8 Milliarden Euro. Das sind 16 Prozent mehr als ein Jahr zuvor (37,6 Milliarden Euro).

Die Anzahl der nachhaltigen Fonds ist im vergangenen Jahr ebenfalls gestiegen, von 261 auf 270. Nachhaltige Fonds investieren das Geld der Anleger nach unterschiedlichen ethischen, ökologischen und sozialen Kriterien. Es handelt sich um Aktien-, Renten-, Misch- und Dachfonds, Mikrofinanzfonds und ETFs. Nachhaltige Aktienfonds bilden mehr als die Hälfte dieses Marktes.

„Das Wachstum beruht zu einem Teil darauf, dass sich die Aktienkurse 2016 gut entwickelt haben und damit die Aktienfonds an Volumen zugelegt haben“, erläutert Jörg Weber von dem Dortmunder Brancheninformationsdienst ECOreporter. Zudem hätten einige Fonds weit überdurchschnittlichen Zulauf verzeichnet, darunter auch Mischfonds und Mikrofinanzfonds, so Weber. Die vier in Deutschland für den Verkauf an Private zugelassenen Mikrofinanzfonds finanzieren insbesondere Finanzinstitute in Schwellenländern, damit diese Kleinunternehmern Geld leihen können.

Vor zehn Jahren, zum Jahreswechsel 2006/2007, hatte das Gesamtvolumen der nachhaltigen Fonds in Deutschland weniger als 14 Milliarden Euro betragen. Der Brancheninformationsdienst ECOreporter untersucht den deutschen Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Als ECOreporter 1997 diese Daten erstmals ermittelte, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds in Deutschland mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen.

Zum Vergleich nachhaltige Fonds/Gesamtmarkt für Fonds:

Es liegen noch keine Zahlen vor, die zeigen, wie hoch das gesamte Vermögen war, das Publikumsfonds in Deutschland Ende 2016 verwalteten. Die aktuellsten verfügbaren Zahlen stammen vom Ende November 2016. Laut dem Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (kurz BVI) summierte sich das Vermögen der Publikumsfonds zu diesem Zeitpunkt auf rund 899 Milliarden Euro. Es lag damit knapp unter dem Vorjahresniveau von 901 Milliarden Euro. Das Börsenhoch im Dezember 2016 dürfte das Volumen aber etwas gesteigert haben. Auf jeden Fall lag der Anteil der nachhaltigen Fonds (43,8 Milliarden Euro) am Gesamtmarkt (rund 900 Milliarden Euro) bei etwas unter fünf Prozent.

Erläuterung zur Untersuchung:

In dieser Meldung genannt sind nur die in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen nachhaltigen, ethischen oder Erneuerbare-Energie-Fonds. Nicht enthalten sind also Fonds aus anderen deutschsprachigen Ländern wie Österreich oder teilweise deutschsprachigen Ländern wie Schweiz, Liechtenstein oder Luxemburg.

Die erfassten Fonds sind in Deutschland zum Vertrieb zugelassen und damit von normalen Anlegern zu zeichnen. Nicht handelbare Spezialfonds für Institutionen sind nicht erfasst.

Noch ein Hinweis: Die oben genannten Zahlen umfassen Aktien-, Renten-, Misch- und Dachfonds, Mikrofinanzfonds, ETFs. Sie umfassen keine so genannten geschlossenen Fonds, die meist auf einer GmbH & Co KG basieren und zu einer anderen Finanzprodukt-Kategorie gehören (Beispiel: geschlossener Solarfonds, der in eine Solaranlage investiert).

Quelle: ECOreporter.de AG

0 Continue Reading →

M&L macht „Arbeiten in ländlichen Regionen“ attraktiv

Matthias Mauer, M und L Consult

Matthias Mauer, M und L Consult

Frankfurt am Main, 07. November 2016 – Wer nun meint, dass es der Frankfurter Unternehmensberatung M&L um die Landwirtschaft geht, liegt falsch. Vielmehr setzt Matthias Mauer als Chef der M&L bewusst einen Gegentrend zu dem vielfach kommunizierten Sog in die Großstädte. Neben Frankfurt wurde ein weiterer Standort in Biedenkopf etabliert, um konsequente Wachstumspläne umzusetzen und die Nähe zum Mittelstand zu suchen.

Expertise, hohe Qualität und die Nähe zum Kunden kennzeichnen M&L als Beratungsunternehmen. Daher liegt der nächste logische Schritt darin, sich in Regionen zu orientieren, in welchen namhafte und prosperierende Mittelständler die zentrale Rolle spielen. Hochschulen haben dieses Potential längst erkannt und bieten Talenten, die sich nicht in Großstädten und Ballungsräumen sehen, attraktive Möglichkeiten, in der Heimat zu bleiben und damit den Arbeitgebern in der Region als gut ausgebildete Absolventen zur Verfügung zu stehen. Dies ist eine Entwicklung, die sich nachhaltig in den aufstrebenden Regionen manifestiert.

Der Landkreis Marburg/Biedenkopf gehört zu einer solchen Region. Erfolgreiche und hochinteressante Mittelständler prägen diesen Kreis ebenso wie ein qualifiziertes Netz an renommierten Hochschulen. Junge Menschen, die den Wert und die Lebensqualität dieser Region schätzen und hier verwurzelt sind, wünschen sich neben der guten Ausbildung auch ein umfangreiches Angebot an Arbeitsplätzen, wo sie ihr Wissen und ihre Kompetenz einbringen können.

Die M&L Aktiengesellschaft hat sich daher für Biedenkopf entschieden, um Spezialisten für Big DATA und Geomarketing hier eine Chance zu bieten. Die Nähe zu den Hochschulen in Siegen, Wetzlar, Marburg, aber auch zur Mittelhessischen Hochschule mit mehreren Standorten in und um Biedenkopf macht die Stadt zu einem attraktiven Platz für ein Unternehmen, dessen Fokus es ist, talentierten Absolventen eine interessante Perspektive zu bieten. Talenten und Spezialisten aus dieser Region bietet M&L damit die Gelegenheit, in einem hoch innovativen und überproportional wachsenden Markt mit nationalen und internationalen Kunden zu wachsen und so vom Standort Biedenkopf aus erfolgreich zu agieren.

Matthias Mauer, Vorstand der M&L AG, dazu: „Ich sehe gerade in der Region Biedenkopf ein großes Potential, Arbeitsplatzverluste aus den letzten Jahrzehnten wieder zu kompensieren und jungen Talenten eine Chance zu bieten. Als weitere Expansion-Region für Süddeutschland haben wir die niederbayerische Hauptstadt Landshut im Blick.“

Quelle. M&L AG

0 Continue Reading →

Nobelpreis für Wirtschaft

Nobelpreis 2012 © Nobel Media

Nobelpreis 2012 © Nobel Media

Landshut, 10. Oktober 2016 – Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaft geht an Oliver Hart und Bengt Holmström. Die beiden Ökonomen werden für ihre Arbeit zum Thema Vertragstheorie ausgezeichnet.

Der US-Wissenschaftler Oliver Hart lehrt an der Harvard Univerity in Cambridge, der Finne Bengt Holmstöm am nahegelegenen Massachusetts Institut of Technology (MIT).
Die beiden hätten ein Rahmenwerk zum besseren Verständnis von Vertragskonstrukten, wie zum Beispiel ein Model zu erfolgsabhängigen Bezahlung von Managern („Holmstöm-Model“), sowie auf den Gebieten wie Zuzahlung bei Versicherungen und der Privatisierung öffentlicher Aufgaben, hieß es in der Würdigung der Königlichen Schwedischen Akademie der Wissenschaften. Präzise und verlässliche Verträge sind die Grundlage einer gut funktionierenden Marktwirtschaft.

Der Wirtschaftsnobelpreis ist eigentlich kein richtiger Nobelpreis, da Alfred Nobel 1901 nur in den Bereichen Physik, Chemie, Physiologie oder Medizin, Literatur und für Friedensbemühungen einen Preis vorsah. Der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften, wie der Wirtschaftsnobelpreis offiziell heißt, wurde 1968 von der Schwedischen  Reichsbank ins Leben gerufen.

0 Continue Reading →

Zum Schulstart: Finanz-Experten in die Schulen

©www.shutterstock.com

©www.shutterstock.com

Frankfurt, 31. August 2016 – In vielen Bundesländern hat in diesen Tagen das neue Schuljahr begonnen. Die Vermittlung ökonomischer Grundkenntnisse ist in vielen Schulen jedoch nach wie vor Mangelware.

Laut einer Ipsos-Studie 2013 haben nur 18 Prozent der Befragten jemals Finanzbildung erhalten. Doch der Bedarf ist groß: Einer GfK-Umfrage aus dem Jahr 2015 zufolge wünschen sich knapp drei Viertel der Jugendlichen sogar ausdrücklich die Einführung eines Schulfachs „Wirtschaft“. Um die Lücke zu füllen, gibt es inzwischen zahlreiche Initiativen. So fördert etwa der deutsche Fondsverband BVI über sein Projekt „Hoch im Kurs“ die Finanzbildung an Schulen. Darauf weist die Aktion „Finanzwissen für alle“ der Fondsgesellschaften hin. Schülern werden dabei grundlegende wirtschaftliche Zusammenhänge vermittelt.

Seit 2006 stellt der BVI auf Nachfrage von Lehrern Schulmaterial für Gymnasien, Realschulen und Berufsschulen bereit, speziell für die Klassen 10 bis 12. Seit 2010 können Lehrer zusätzlich Finanzexperten für ihren Unterricht als Gesprächspartner buchen, um beispielsweise über die Funktionsweise der Märkte oder den Wirtschaftskreislauf zu informieren. Seit 2012 gibt es auch die App „Geld-Check“, mit der Schüler ganz praktisch den Umgang mit Geld üben und den Überblick über ihre Finanzen behalten können.

Die Initiative kam bislang gut an: Bis dato forderten Lehrer rund  1,4 Millionen Hefte für ihren Unterricht an, über 500 buchten einen Finanzexperten und 100.000 Schüler luden die Geld-App herunter. Lehrer finden die Angebote auf der Webseite www.hoch-im-kurs.de. Der BVI versteht sein Angebot lediglich komplementär. Ein richtiges Schulfach Wirtschaft kann es nicht ersetzen.

Wissenswertes rund ums Geldanlegen bietet der BVI unter www.bvi.de/finanzwissen.

Diese Meldung ist Teil der Serie „Finanzwissen für alle“.

Quelle: BVI

0 Continue Reading →

Viel Theater um Finanzbildung

Ein Bericht von Ludwig Riepl

© Schuld und Schein

© Schuld und Schein

Landshut, 04.04.2016 – Mit dem lieben Geld hat jeder seine Not. Das beginnt mit einem Klumpen Gold und seiner „sicheren“ Unterbringung und endet mit bedruckten Zetteln, deren real einlösbaren Wert heute zunehmend viele in Frage stellen. Verzichten kann man auf Geld trotzdem nicht, es ist wie das Motorenöl in der Mechanik das Schmiermittel der modernen Wirtschaft. Und es ist mittlerweile zur Spielwiese von pragmatischen Bastlern in den Notenbanken und politischen Besserwissern geworden. Darum kommt man nicht darum, sich mit dem Stoff, der Träume realisieren hilft und in den Ruin treiben kann, zu beschäftigen. Wer es ganz genau wissen will, schaut sich das Theaterstück „Schuld und Schein“ im Münchner Metropoltheater an. Den fünf Schauspielern gelingt unter der Regie von Jochen Schölch ein erfrischend munterer Parforceritt zum Thema Geld, Geschichte und Politik.

Schon die Rollenverteilung macht klar, dass es nicht unkritisch zur Sache geht: Dem naiven Anleger – er wechselt im Lauf der Geschichte vom Goldbesitzer zum Aktienkäufer  – stehen drei Instanzen gegenüber, die ein kapitales Interesse an ihm oder besser gesagt an seinem Geld haben. In einer doppelt besetzten Position balgen sich zwei Banker um die Barschaft – falls sie nicht gerade solidarisch ihre Privilegien verteidigen müssen. Denn auch die Obrigkeit – Kaiser, Kanzler & Konsorten – hat Ansprüche. Keiner will zu kurz kommen. Und muss dazu der staatliche Zugriff af den zu Geld gekommenen Bürgers mit Hilfe der Banken perfektioniert werden.

Als fünfte Spielfigur kommt der Conferencier ins Spiel, er kommentiert und komplementiert wo nötig das Szenario als Unternehmer und Anleger – bringt seine Stimme aber auch überzeugend musikalisch zur Geltung. Ein Highlight: Je papierener der Reichtum zur Schau getragen wird, umso mehr swingt die Bühne. Geld ist und bleibt auch für Songschreiber ein wichtiges Thema. Die gekonnten musikalischen Einlagen lockern und lösen die Anspannung, mit denen das Publikum wie gebannt dem immer neu strukturierten Kreislauf des Geldes folgt. Locker skizzierte historische Verbindungen fördern vor dem Tableau der chamäleonartigen Variationen von Reichtum verblüffende Einsichten zu Tage – etwa den Unterschied zwischen der realienbezogenen Geldvorstellung bei Otto-Normalanleger und dem freischwebenden Fiatgeld der Finanzwelt.

Spannung und Unterhaltung kommen in diesem Stück über Schuld und Schein nicht zu kurz. Wer dem flüchtigen Eindruck der Aufklärung zusätzlichen Nachdruck verschaffen will, kann das Textbuch kostenlos unter www.schuldundschein.de herunterladen. Er muss dann zwar auf die Lust am Zuschauen und die überzeugende Performance von Butz Buse, Paul Kaiser, Philipp Moschitz, Marc-Philipp Kochendörfer und Hubert Schedlbauer verzichten, kann dafür aber in 14 Stationen in aller Ruhe die Mechanismen des Geldmarktes studieren. Der Autor Ulf Schmidt entwickelt in seinem „Geldstück“ die Unterschiede von Eigentum und Besitz ebenso wie die Basics von Wettbewerb und Unternehmensbeteiligung. Das Ganze steht stets mit beiden Beinen fest auf dem Boden, denn Bankinteressen sind ebenso omnipräsent wie die Staatsfinanzen oder der Poker um künstlich herbeigeführte Inflation und die Bargeldüberflutung durch die Zentralbanken.

Wer aus diesem Stück herausgeht, wird sich den vielen begeisterten Kritiken – „Super! Wahnsinn! Megawichtig! Das muss man gesehen haben! – anschließen. Die Aufführung von „Schuld und Schein“ im Metropoltheater ist als erhellender Crashkurs subversiv. Wer komplizierte Ökonomie auf den Punkt gebracht erlebt, fällt auf die offizielle Geldpropaganda nicht mehr herein. Letztes Beispiel der Märchenstunden: Der 500-Euro-Schein muss lediglich aus hygienischen Gründen abgeschafft werden, weil sonst böse Kriminelle darin baden könnten wie Dagobert Duck in seinen Talern.

 

Alle SCHULD UND SCHEIN Vorstellungen in München auf einen Blick

Fr., 11.03.2016, 20.00 Uhr (ausverkauft)
Di., 15.03.2016, 20.00 Uhr (ausverkauft)
Do., 17.03.2016, 20.00 Uhr (ausverkauft)
Mo., 21.03.2016, 20.00 Uhr (ausverkauft)
Do., 24.03.2016, 20.00 Uhr
Sa., 02.04.2016, 20.00 Uhr
Fr., 08.04.2016, 20.00 Uhr
So., 24.04.2016, 19.00 Uhr
Mo., 25.04.2016, 20.00 Uhr (Nachgespräch mit Jochen Schölch)

 

Kartenpreise

€ 23,-/ € 19,-
Ermäßigung € 4,- auf alle Kartenpreise
Junior-Ermäßigung (für Schüler, Studenten, FSJler und Auszubildende bis zum 27. Lebensjahr) € 6,- auf alle Kartenpreise

Montag und Dienstag = Theatertag
€ 4,- Ermäßigung auf alle Kartenpreise

 

Kartenbestellung
Tel. 089/ 32 19 55 33
Fax 089/ 32 19 55 44
info@metropoltheater.com

 

Ausschnitte aus den Pressestimmen:

„Spekulation und Börsencrash visualisiert Schölch minimalistisch … mit anbetungswürdig fantasie­satter Bühnenwirksamkeit.“ (AZ)

 

„… herrlich unterhaltsame Karikatur auf die (üblichen) Erklärungsmodelle… man lacht mindestens genauso viel wie man grübelt. Das kritische Potential… schafft den Raum, in dem tatsächlich nach den Ursachen der Probleme geforscht werden kann.“ (SZ)

 

„… Der Zuschauer sieht, wie ein Stück Gold immer mehr Schuldscheine hervorbringt, wie das System sich immer weiter aufbläht und irgendwann platzt.“ (Die Deutsche Bühne)

 

“… Super! Wahnsinn! Megawichtig! Das muss man gesehen haben! Vor allem wenn man regelmäßig ein Geldinstitut kontaktiert. (theaterkritiken.com)

 

„… man kann sich nicht oft genug wundern, wie genau Schölch die Szenen timt und wie geschickt er die Stärken Einzelner zu einer Motivationsspritze für die Anderen umzubiegen versteht …“ (nachtkritik.de)

 

„… gehört sofort in den Wirtschaftsunterricht aller Schulen … (getreu dem Zitat von Henry Ford): „Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Währungssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh“ (Landshuter Zeitung / Straubinger Tagblatt)

0 Continue Reading →

Das Steuermärchen von Astrid Lindgren – Heute aktueller denn Je

Astrid Lindgren

Astrid Lindgren

Landshut, 10.11.2015 – Sie ist schon fast zwei Jahre alt und alle kennen sie, den einen begeistert sie noch weiterhin, andere bekommen schon langsam genug von ihr. Ein einziges Wort reicht, damit die meisten jedenfalls an genau dasselbe denken. Umparken. Einfacher und effizienter könnte eine Werbung nicht sein. Da hat sich das Marketing-Team von Opel aber was wirklich Feines ausgedacht. Einen anderen Blickwinkel ausprobieren, ganz und gar gegen die allgemein verbreitete Meinung soll man sich tatsächlich seine eigene bilden. Schließlich könnte der Vorhandene falsch sein. Solch eine Situation gab es schon einmal, nur in einem unserer Nachbarstaaten und zu einem viel früherem Zeitpunkt.

1976. Das Jahr, in dem die Politik der Schweden sich radikal änderte. Über vier Jahrzehnte hinweg kassierte die Regierung im Norden von ihren Bürgern Steuern. Hohe Steuern. Einigen waren die 85 Prozent an Spitzeneinkommenssteuer schon zu viel, aber Mitglieder der dort herrschenden Sozialdemokraten hießen das sogar noch gut. Jeder müsse schließlich seinen Teil zum Wohlfahrtsstaat beitragen. Doch ein neues Steuergesetz sollte alsbald auch jene Meinungen ändern. Ab sofort mussten Selbstständige, genau wie Arbeitsnehmer, zusätzliche Sozialabgaben leisten. In diesen Bereich fielen ebenfalls Schriftsteller, wie Schwedens wohl bekannteste Autorin Astrid Lindgren. Diese hat sich damals, der neuen Regelung gemäß, eine Gesamtabgabe von 102 Prozent ihres Einkommens ausgerechnet, was dann selbst der überzeugten Sozialdemokratin nicht mehr ganz geheuer war. Lindgren erkannte, dass die vorherrschende Regierungspartei ihre zugeteilte Macht in allen Maßen ausnutzte. Diese neu gewonnene Erkenntnis behielt sie natürlich nicht für sich, sondern veröffentlichte ihren Standpunkt in Form einer Satire, in der am weitesten verbreiteten schwedischen Zeitung, dem „Expressen“.

Sie schrieb ein Märchen, wie sie es selbst nannte, in dem unschwer zu erkennen ist, dass es eigentlich um Astrid Lindgren und ihre Enttäuschung gegenüber dem Staat geht. Somit ist auch die Protagonistin Pomperipossa eine erfolgreiche Kinderbuchautorin und nicht nur in ihrem Fantasieland Monismanien bekannt. Sie ist, ebenso wie ihre Erschafferin, rundum glücklich mit ihrem Leben. Zahlt fleißig alle Steuern und erfindet immer wieder neue Geschichten. Bis der Märchenfigur eines Tages zu Ohren kommt, dass die Regierung 102 Prozent ihres Einkommens verlangen könnte, da jene schließlich sehr viel verdiene. Prompt rechnet sie sich aus, wie viel für sie wohl noch übrig bleiben mag (5000 Kronen, also ungefähr 500 Euro), doch was sie nicht merkt, sie hat sich verrechnet. Die arme Pomperipossa verfällt in tiefe Trauer, die ideologischen Grundsätze ihres hochgepriesenen Wohlfahrtsstaates wurden zerstört. Mit einem Schlag wird ihr bewusst, wie zweifelhaft dieser eigentlich ist, doch sich ganz loszulösen gelingt ihr nicht. Sie sucht nach Wegen, wie ihr der Staat helfen könnte. Als ihr schließlich auffällt, in welch einem betagten Alter sie sich bereits befindet, fordert sie von der Regierung ihre Wohlfahrt an. Nun glaubt sich die Hauptdarstellerin in finanzieller Stabilität zur Ruh setzen zu können, und es umgibt sie sogar ein leichter Hauch von Gleichgültigkeit was den Staat betrifft. In einem, wahrscheinlich zeitlich versetzten, Postskriptum wird die Reaktion Pomperipossas auf die amtliche Ausrechnung ihrer Einkommenssteuer, welche zeigt, sie müsse eigentlich noch draufzahlen, geschildert. In einer aggressiven Wortwahl verlangt sie nach den von ihr selbst ausgerechneten 5000 Kronen. Die sie erfüllende Wut gegenüber dem Staat verleitet sie sogar dazu, an illegale Machenschaften zu denken.

Diese Worte, geschrieben von einer überaus bekannten Autorin und Sozialdemokratin, feuerten bei den alltäglichen Zeitungslesern in weiten Kreisen Schwedens die Glut der Unzufriedenheit an. Pünktlich zur baldigen Wahl des nächsten Reichstags, wohl gemerkt. Es war die Chance etwas zu verändern, nicht nur für Lindgren, sondern auch für alle, und jene wurde so sehr es nur möglich war genutzt. Die Kinderbuchautorin setzte sich stark für die Abwahl der bestehenden Regierungspartei ein und mit Worten wie „Fast ein halbes Jahrhundert herrscht die sozialdemokratische Partei; das grenzt schon an eine Diktatur mit Zustimmung des Volkes“ animierte sie die Bürger zum Umdenken. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten, bürgerliche Parteien erhielten eine Mehrheit im Reichstag, sie bildeten eine Koalitionsregierung ganz ohne die Sozialdemokraten. Zusammen mit der Reduzierung des Wohlfahrtsstaates konnten auch die Steuern gesenkt werden.

Eine Demokratin blieb Astrid Lindgren weiterhin, doch der Glaube an den Sozialismus hat sie verlassen.

Jetzt mag der eine oder andere sagen, dass wir weder in Schweden noch im Jahre 1976 sind und dass wir aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben. Aber ist so ein leichter Perspektivenwechsel, ein Umdenken, Umparken, nicht immer und in allen Lebenslagen ratsam? Gerade in Zeiten von Finanzkrisen, Problemen mit der Staatsverschuldung und Flüchtlingsdiskussionen?

Hier finden Sie das ganze Märchen von Pomperipossa in voller Länge:
Märchen Pomperipossa

Autorin: Laura Thomanek, Schülerredakteurin bei epk media GmbH & Co. KG

0 Continue Reading →