von Hedda Nier, 05.04.2019 (Marktkommentar)

Heute in einer Woche wird Großbritannien die EU nach jetzigem Stand ohne vereinbarte Regelung verlassen. Alle bisherigen Verhandlungen von Premierministerin Theresa May mit der EU wurden vom britischen Unterhaus abgelehnt, sodass nun der so genannte harte Brexit droht – wenn die Briten nicht doch noch einen mehrheitsfähigen Vorschlag vorlegen. Grundsätzlich wäre aus EU-Sicht auch ein Verzicht auf den Brexit möglich, diese Variante ist aber sehr unwahrscheinlich, weil die britische Regierung gegen den Willen des Volkes handeln würde.

Die Mehrheit hierzulande spricht sich allerdings für diese Variante aus. Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Splendid Research lehnen 64 Prozent der Befragten den EU-Austritt Großbritanniens ab. 85 Prozent wären nach einem Austritt aber auch bereit, die Briten wieder in die EU aufzunehmen, die meisten davon plädieren dann allerdings für dieselben Regelungen wie für Neumitglieder, wie die Grafik von Statista zeigt.

© https://de.statista.com/infografik/17614/umfrage-wiedereintritt-grossbritannien/

Sollte der Austritt bereits kommenden Freitag erfolgen, hätte das auch finanzielle Folgen für Deutschland. Neben den wirtschaftlichen Folgen im Handel müsste Deutschland mit für den finanziellen Verlust der EU aufkommen, der durch den ungeregelten Austritt entstünde – laut EU-Haushaltskommissar Oettinger eine knappe halbe Milliarde Euro in diesem Jahr – Tendenz in den kommenden Jahren steigend.

Quelle: Hedda Nier, Statista,https://de.statista.com/infografik/17614/umfrage-wiedereintritt-grossbritannien/