Landshut, 05. Dezember 2018 – Der obigen Frage widmet sich unsere Titelgeschichte des FOR – family office report Nr. 6, angestoßen durch die Diskussion um den Kandidaten Friedrich Merz zum CDU-Vorsitz und zahlreiche eigenen Erfahrungen in der Stiftung Finanzbildung. Fakt ist: Immer ist ein Rechtfertigungsdruck da!

Gerade bei den Family Offices und unabhängigen Vermögensverwaltern, die die Elite in der neutralen Vermögensberatung sind bzw. sein sollten, wollen wir diese Diskussion initiieren.  Schreiben Sie uns ihre Meinung:

+ Disqualifiziert sich ein Millionär als CDU-Vorsitzender oder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland?

+ Hat Ihrer Meinung nach Ludwig Erhard bei der Sozialen Marktwirtschaft mehr an den Sozialstaat gedacht?

+ Warum ist in Deutschland die Meinung über „die Wirtschaft“, „die Banken“ und „die Unternehmer“ so negativ?

+ Hat Wirtschaft in Schulen zu Recht einen negativen Beigeschmack?

+ Welche Art von Wirtschaftsunterricht sollte in Schulen einen hören Stellenwert haben?

Diese Fragen sollten nur eine Anregung sein. Schreiben Sie uns alles, was Ihnen hierzu durch den Kopf geht. Und dies bitte an info@stiftung-finanzbildung.de

Wir freuen uns über Ihr Mitwirken. Und wenn Sie unsere Idee der Stiftung Finanzbildung fördern wollen, greifen Sie zu unserem Flyer und werden Sie entweder Fördermitglied, Crowdmitglied oder lassen Sie der Stiftung Finanzbildung eine Spende zukommen.