© Springer-Verlag GmbH

„Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann eine Gedichtanalyse schreiben. In vier Sprachen.“ Diese nüchterne Erkenntnis teilte eine Abiturientin vor einiger Zeit in einem öffentlichen Tweet mit und sorgte damit für Aufsehen. So wie dieser Schülerin geht es vielen jungen Erwachsenen. Sie haben keine oder nur unzureichende Kenntnisse über Wirtschafts- und Finanzthemen. Das Schulfach Finanzbildung wird in Deutschland, wie auch in vielen anderen Staaten, schlichtweg stiefmütterlich behandelt.

Und diejenigen, die sich intensiver mit dem Thema Finanzbildung auseinandersetzen wollen, stoßen auf ein weiteres Problem: die unüberschaubare Menge von Denkansätzen und Themenfeldern.

Abhilfe will hier das Buch International Handbook of Financial Literacy von Carmel Aprea, Eveline Wuttke, Klaus Breuer schaffen. Interessierte wie Lehrpersonal, Studierende und Finanzdienstleister können sich damit eine Übersicht über die verschiedenen Ansätze von Finanzbildung schaffen. Erschienen ist das Buch im Springer Science Verlag.