©shutterstockLandshut, 26.01.2016 – Am 19.01.2016 entschied der Bundesgerichtshof, dass Sondertilgungsrechte bei der Berechnung von Vorfälligkeitsentschädigungen zu berücksichtigen sind.

Mit dem Urteil stärkt das Gericht die Rechte der Verbraucher. Kündigt ein Kreditnehmer vorzeitig seinen Kreditvertrag, berechnet die Bank für Ihre entgangenen Zinseinnahmen eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung. Bei der Berechnung der Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung, muss das Kreditinstitut künftige Sondertilgungsrechte des Darlehensnehmers berücksichtigen.

In dem aktuellen Fall, klagte eine Verbaucherzentrale gegen eine Sparkasse. Das Kreditinstitut hatte in Ihren Darlehnsverträgen die Klausel, dass zukünftige Sondertilgungsrechte im Rahmen vorzeitiger Darlehensvollrückzahlung bei der Berechnung von Vorfälligkeitszinsen nicht berücksichtigt werden. Das Gericht wertete dies als unzulässige Bereicherung der Sparkasse.